Deine Bewusstwerdung / Erinnerung

 

In den letzten Tagen habe ich die beiden Bücher “Die Prophezeiungen von Celestine” und “Die zehnte Prophezeiung” regelrecht verschlungen und alles in mich aufgesogen. Vor einigen Jahren sah ich zwar mal den Film, aber mit meinem heutigen Bewusstsein diese Informationen zu erhalten und wahrzunehmen brachte und bringt ordentlich was in mir zum schwingen. Ich erinnere mich an vieles und vieles wird mir mehr und mehr bewusst. Was sind meine Blockaden in diesem Leben und was haben sie mit meinen früheren Leben zu tun? Was möchte ich in diesem Leben anders machen als in vorherigen Leben? Was habe ich mir hier zur Aufgabe gemacht? Wie kann ich mich erinnern? Was haben Menschen, meine Gefühle ihnen gegenüber und meine Erfahrungen mit ihnen in diesem Leben mit meinen früheren Leben, Erfahrungen und Begegnungen zu tun?

Auch, wenn du die Bücher vielleicht schon gelesen hast, sicherlich ist es schon eine Weile her. So, wie du dich auf deiner Lebens-Reise weiter entwickelst, entwickelt und erhöht sich auch dein Bewusstsein. Du nimmst Informationen heute auf einer ganz anderen Ebene wahr. Zumindest bemerke ich das bei mir ganz extrem. Daher kann ich dir nur empfehlen: Lies’ die Bücher noch einmal. Dieser Hinweis und dass du diesen jetzt liest ist ein Impuls, eine Erinnerung an dich, an deine Seele. Was für dich darin verborgen ist, darfst du für dich selbst heraus finden. Viel Freude dabei. 😉

Ich lasse dich nun Teil haben an meinen Gedankengängen die morgens auf einmal durch mich hindurch flossen. Ich schrieb und schrieb und war selbst völlig aus dem Häuschen über das, was sich mir an Informationen und Erkenntnissen aus den tiefen meiner Seele bot. Zuerst dachte ich, ich veröffentliche dies nicht und es sei vorerst nur für mich. Doch am nächsten Tag war mir klar: Nichts, was ich schreibe ist nur für mich. Es darf und soll hinaus in die Welt. Das ist ein Teil meiner Lebens-Aufgabe. Und auf diesem Wege darf es die Menschen erreichen, die es erreichen soll. Jeden in dem für ihn jeweils passenden Moment und Augenblick. Es gibt keine Zufälle. Wenn dir diese Zeilen zu-fallen ist es eine Erinnerung deiner Seele an dich. Jede Information ist eine Botschaft an dich. Schau einfach hin und fühle hinein was für dich stimmig ist und was es in dir auslöst, was dir die Botschaft speziell für dich und dein Leben erzählen möchte.

Also, los geht’s. 😉

herzlich, herzbotschaften, seelenbotschaften, eigene bewusstwerdung, seelenerinnerung, fruehere leben

Thema: Aggressionen, Streit und Machtkämpfe → Ruhe, Kraft und Reinigung (dies ist eine Karte von einer Tieressenz „Bussardkraft“. Diese habe ich an 3 Tagen jeweils hintereinander gezogen und auf einmal wurde mir vieles bewusst.)

Mo, 17.10.16

Meine Gedankengänge dazu:

In meinem Leben ging/geht es immer wieder um Aggressionen (gezeigt oder unterdrückt, selbst erfahren, bei mir und/oder anderen) und um Streitigkeiten. Den Begriff „Machtkämpfe“ hatte ich dazu bisher nicht im Sinn. Macht-Kämpfe, welch ein starkes Wort. Aber es geht eher in die „negative“ Richtung. Die Kämpfe mit/gegen andere und somit gegen sich selbst. Macht-Mißbrauch. Wo missbrauche ich meine „Macht“? Wo habe ich sie missbraucht? Andere unterdrückt, sie zu meinen Zwecken „missbraucht“, ihnen etwas vorgegaukelt um sie für mich zu „gewinnen“? (In meinen Gedankengängen geht es immer auch um Erfahrungen aus früheren Leben, die im jetzigen Leben ähnlich auftauchen um jetzt erkannt und aufgelöst werden zu können. Und um das, was ich in diesem Leben anders machen wollte/will, als ich mich für dieses Leben entschieden habe.)

Bekomme/bekam ich das, was ich will, ist alles ok, dann bin ich zufrieden. Wenn nicht werde/wurde ich aggressiv, streite und nutze meine Macht aus um auch gegen Menschen und Gruppen an-zu-kämpfen. Um meine Wut auszudrücken. Darunter liegende Verletzungen waren mir nicht bewusst, ich konnte die tieferen Zusammenhänge nicht sehen/verstehen und/oder wollte es nicht. Ich kämpfte im aussen anstatt in meinem inneren Frieden zu schließen.

Haben Menschen in meinem jetzigen Leben etwas mit meinen früheren Leben zu tun? Haben wir gemeinsam etwas erlebt? Haben sie mich „bekämpft“, Aggressionen an mir ausgelassen und/oder ich an ihnen? Welche Verletzungen (inneren) sind dadurch bei mir und ihnen entstanden? Was möchte angesehen und erkannt werden? Welche Parallelen gibt es zu meinem heutigen Leben? In meinem aktuellen Umfeld (auch in früheren Zeiten) nehme ich viele Menschen als sehr aggressiv wahr. Teilweise sind sie dies direkt und offen, bei anderen nehme ich unterdrückte Aggressionen wahr. Sie sind Spiegel und Erinnerungen für mich.

Wo habe ich mich nicht getraut zu mir und meinen Gefühlen zu stehen? Wo habe ich meine Gefühle und mich selbst unterdrückt und unterdrücken lassen? Wo habe ich Macht-Kämpfe geduldet und/oder Macht-Mißbrauch mir und anderen gegenüber, anstatt Nein zu sagen? Wo war ich vor Angst gelähmt und schwieg’ und wo flüchtete ich, weil ich mich den Menschen und Situationen nicht stellen wollte? Wo bin ich Konfrontationen aus dem Weg gegangen, anstatt klar meine Stellung zu beziehen? Wo habe ich mich möglicherweise hinter anderen versteckt und sie in den „Kampf“ geschickt? Sie möglicherweise zum Kampf angestachelt. Wo habe ich andere im Stich gelassen vor Angst, und habe nur an mich selbst gedacht?

Was hat das alles mit mir im jetzigen Leben zu tun? Was darf ich erkennen um es zu heilen? Welche „negativen“ bewußten und unbewussten Verhaltensmuster darf ich erkennen und um-wandeln?

Viele Verhaltensweisen lähmen mich, werfen mich zurück, be-hindern mich und lassen mich ähnliche Situationen immer wieder erleben. Was hat es mit diesen Verhaltensmustern auf sich? Was ist meine „Lösung“ dabei? Was darf ich jetzt erkennen, was ich bisher und in früheren Leben nicht bereit war zu erkennen?

Eine Botschaft meiner Seele dazu, die während meiner Gedankengänge aus mir hinaus floss:

Die Wahrheit aussprechen. Deine Wahrheit. Zu dir selbst stehen. Ohne zu erwarten, dass andere dich oder das was du tust „gut“ finden. Du selbst sein.

Du kannst dich und deinen Standpunkt klar und deutlich vertreten ohne streiten oder kämpfen zu müssen. Du kannst Grenzen setzen und zeigen ohne streiten oder kämpfen zu müssen. Wenn andere Menschen eine andere Meinung haben und ein anderes Leben führen, dann gestehe ihnen dies zu. Jeder macht hier seine eigenen Erfahrungen. Auch in unangenehmen Situationen kannst du bei dir bleiben und zu dir selbst stehen – du musst nicht weglaufen. Es geschieht dir nichts. Du musst weder dauerhaft im Kampf– noch im Fluchtmodus sein. Denn das kostet dich enorme Energie, da du ständig unter einer gewissen Anspannung stehst. Diese Anspannung zieht deine Gefühle von Gereiztheit, „unter Strom stehen“ mit sich. Mit dieser Energie, auch wenn dir dies unbewußt ist, ziehst du immer wieder Menschen, Situationen und Erfahrungen in dein Leben die zu dieser passen.

Es geht darum zu dir selbst zu stehen!
Es geht darum alle Kämpfe gegen andere und dich selbst los-zu-lassen und auf-zu-geben.
Du bist nicht schwach, weil du etwas auf-gibst oder los-lässt.
Lasse deine Angst vor Ver-urteil-ungen los.
Lasse deine Angst vor Be-straf(e)-ungen los.

ich-gehe-meinen-weg-bewusstwerdung

Ich lasse meine Gedanken weiter fliessen:

Wo habe ich andere Menschen verurteilt und bestraft? Ob zu Recht oder zu Unrecht? Wo habe ich das bestrafen als Macht-Mißbrauch eingesetzt um das zu erhalten, was ich wollte? (jeweils in diesem wie auch in vergangenen Leben) In meiner leiblichen Familie war/ist der Macht-Mißbrauch ein großes Thema. Sexueller Mißbrauch (davon blieb ich glücklicherweise in diesem Leben verschont), Alkohol-Mißbrauch usw…
Abhängigkeiten und Süchte. Andere Menschen von sich abhängig machen um sie kontrollieren und für die eigenen Zwecke „mißbrauchen“ zu können. Wo habe ich andere Menschen von mir abhängig gemacht? Menschen sich gefügig machen durch Androhung von Strafe, Gewalt, Entzug von Ressourcen usw… Was hat all dies gemeinsam? Was darf ich lernen? Was wollte/will ich in diesem Leben durch diese Erfahrungen, Erlebnisse und Verhaltensweisen erkennen, verstehen und lernen? Wie und was will ich in diesem Leben anders / besser machen (als möglicherweise in früheren Leben)? Für mich selbst sowie für andere?

Mir kam deutlich der Satz in den Sinn: „Du bist nicht deine Erfahrungen!

Was will ich in diesem Leben? Warum habe ich mir diese leiblichen und auch diese Pflegeeltern ausgesucht?

  1. Jegliche Form von Mißbrauch und Gewalt beenden!

  2. Nicht mehr flüchten und mich den Situationen die ich erlebe stellen und annehmen. (bei den Pflegeeltern wäre ich gerne geflüchtet, konnte es aber als Kind nicht. Als Jugendliche bin ich letztlich doch irgendwie dort „geflohen“.)

  3. Forderungen an andere los-lassen… (wenn du das und das tust, dann bekommst du dies und jenes usw…)

Zu den 3 Punkten kam mir dann in den Sinn:

Zu 1.
Den Menschen und mir selbst vor leben und zeigen, wie man auch friedvoll und in Liebe miteinander umgehen kann. Mich für die Liebe und den Frieden „einsetzen“…. (innen und außen). Spiritualität und mein Wissen darüber teilen.

Zu 2.
Mich selbst mir und meinen Situationen stellen, hinschauen und sie annehmen. Anderen Menschen dabei helfen. Kontrolle los-lassen. Mir und meinem Selbst vertrauen.

Zu 3.
Jedem Menschen seine eigene Entscheidung-s-Freiheit lassen. Und mir selbst diese auch zugestehen!

********************

Ja, wow, das war schon ordentlich etwas. Und auch heute, nach 2 Tagen bin ich noch ganz platt und spüre, wie diese Informationen ordentlich in mir arbeiten. Ich bin sehr, sehr dankbar für all diese Informationen, die aus meinem Inneren, aus meiner Seele in mein Bewusstsein fliessen. Ich habe das Gefühl, das insgesamt in dieser ganzen Thematik noch mehr in mir auftauchen wird. Ich bin gespannt. 😉

Ich danke dir für dein Lesen und grüße dich von Seele zu Seele. Schreib’ mir gerne deine Empfindungen und Inspirationen, wenn du magst. 😉

Ursula

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Trage dich ein für meinen gratis Newsletter!

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Ich stimme zu, daß meine persönlichen Daten übertragen werden an MailChimp (Newsletter Anbieter) ( more information )

(Deine E-mail wird niemals an Dritte weitergegeben. Sie dient nur der Zusendung meines Newsletters, den du jederzeit abbestellen kannst. Mehr Infos unter Datenschutz.)

26 Kommentare

  • stefan

    Dankeschön URsula 🙂

    Meine Seele hat mich an den richtigen Ort für diese Zeit geführt.

    Danke für dein Schweigen _/\_

    Danke für den täglichen Reset _/\_

    So bin ich auf mich selbst zurückgeworfen / gespiegelt.
    Unverändert meine Kommentare wieder anzunehmen und selbst zu Reflektieren.

    Wie LIEBEvoll kann ich dabei zu mir SELBST sein 🙂
    … gilt es da herauszufinden

    W O W 🙂

    _/\_

    May your soul bless you with
    AMAZING GRACE

    May my soul bless me with
    AMAZING GRACE

  • stefan

    Ja es war schön so zu lesen und kommentieren bei dir … eine LIEBEvolle Energie … die du da mit dir und der Welt teilst.

    Dankeschön 🙂

  • Ursula

    Ja, es ist eben immer die Frage, wie wir unseren menschlichen Verstand tatsächlich nutzen. Denn auch dieser ist ja ein Geschenk. Und wenn wir ihn nutzen zur Manifestation dessen, wozu wir wirklich hier sind, können wir uns sicherlich in die “Einheit” führen, in das “Eins sein”, “Eins werden” mit uns und allem was ist. 😉
    Liebe Grüße,
    Ursula

    • stefan

      Tja … da gibt es ein paar Fallstricke beim manifestieren aus dem VER-stand …

      Der VER-stand lebt in der Trennung.
      Das Herz lebt in der EINHEIT

      Nur die optimale Kombination von beiden, wo das HERZ führt, kann da wirklich zum besten Wohle von ALLEM-WAS-IST diehnen.

      Und man sollte vielleicht besser im Höheren-Intellekt/-Geist sein.

      Aus der Kristllklaren Klarheit und Reinheit und Wahrheit …

      🙂

  • stefan

    “Lasse deine Angst vor Ver-urteil-ungen los.
    Lasse deine Angst vor Be-straf(e)-ungen los.“

    Tja, die beiden scheinen ja miteinander Verknüpft zu sein in der alten 3D Realität.
    Wenn das “Urteil” “positiv” ausfiehl … wurde man “Belohnt” …
    und wenn das “Urteil” “neagitv” ausfiehl war “Bestrafung” angesagt.

    Wenn man aus der Schwarz/Weiss Dualität aussteigt, dann könnt man folgendes mal so überdenken …

    Eine Meinung zu etwas zu haben ist ja was anderes als etwas zu “ver-urteil-en”

    Eine Meinung ist eher wie eine Sicht-weise eine andere Perspektive.

    Und in der Unendlichen Vielfältigkeit ein EINZIGartigkeit der Schöpfung … gibt es auch Unendlich viele und EINZIGartige Sichtweisen

    und mit einer neuen Sichtweise … eröffnen sich auch neue Handlungsmöglichkeiten …

    usw. usw. …

    Ohhh Deine Botschaften haben es aber in sich für mich … da kommt so VIEL ins fließen …

    Dankeschön 🙂

    Alles Liebe Alles Gute,
    Stefan

    • Ursula

      Grins, das freut mich sehr, dass meine Botschaften so viel in dir zum fliessen bringen. Das finde ich klasse. Und das inspiriert dann auch wieder mich… und sicher auf andere Leser/innern. 😉

  • stefan

    Upps … da wollte wohl was hervorgehoben werden 🙂 “selbstLIEBE”

    in selbstLIEBE hingeben
    in selbstLIEBE hingeben
    in selbstLIEBE hingeben

    🙂

    • stefan

      Ja … mich mehr und mehr meiner selbstLIEBE hingeben … 🙂

      Momentan saugt meine Zunge sich noch immer so am Oberkiefer fest und hällt den Kopf kontrolliert “fest”. Das führt dann zu Verspannungen in Nacken / Atlas / Wirbelsäule … usw.

      Ist ein Teil der alten Muster, hängt auch mit den 2 Bandscheibenvorfällen L5/S1 und L4/L5 zusammen.

      Fand da den folgenden link passend …

      http://transinformation.net/die-vier-stadien-des-spirituellen-wachstums/

      “Stufe zwei: ‚Wegen mir‘

      Ich bewege mich in meiner Rolle als Manifestor / Erschaffer und beanspruche meine Fähigkeit, meine Lebensumstände zu schaffen und zu beeinflussen.

      Um mich über die Stufe zwei hinaus zu bewegen, muss ich bereit sein, folgendes loszulassen: Kontrolle.

      Dabei entdecke ich: Vertrauen und Verbindung mit energetischen Kräften jenseits meines individuellen Selbst.”

      Alles Gute Alles Liebe,
      Stefan

      • Ursula

        Grins… ohja, die liebe Kontrolle. Das Thema begleitet mich auch seit einer Weile. Interessant zu erkennen, wo man überall doch versucht zu “kontrollieren”. Aber wir “lernen” uns selbst immer mehr zu vertrauen, dem Universum, Gott und dann klappt das mit dem loslassen der Kontrolle auch immer leichter. Schritt für Schritt. 😉

  • stefan

    „Die Prophezeiungen von Celestine“

    … Ohhh ja … die hatte ich damals, als ich die gefunden hatte, auch verschlungen und gemocht 🙂

    HIER&JETZT … sehe ich das anders … sehe ich das alles als großes 3D … Täter / Opfer / Retter Spiel … eine schöne Beschreibung der ALTEN Welt und Sichtweisen. Mehr als erste Bewusstwerdung, aufzuwachen und zu erkennen wo und in welchem Spiel man sich befindet.

    Nun im immer mehr werdenden … HIER&JETZT … im neuen FLUß des Lebens … aus Sicht das zarte Pflänzchens der selbstLIEBE, fühlt es sich nicht beRUHigend an, … dass ich meine Schwingung permanent hoch halten müsste (denn dazu ist ja TUN erforderlich) um unsichtbar zu werden für die Täter und mich so selbst zu “retten” vor der Gewalt der “Täter” und damit nicht “Opfer” zu werden.
    Das höhrt sich dann fast so an als ob ich … mein WAHRES SELBST … nicht OK wäre so wie es ist … UNvollständig wäre … und permanent das Hamsterrad der 3D-Welt bedienen müsste um nicht unter dessen Räder zu kommen.
    Nein das ist nicht mehr meine Welt …

    Mein WAHRES SELBST … entstammt der WAHREN LIEBE MEINES HERZENs …
    und es ist und war … immer VOLLständig und PERFEKT so wie es ist!!!

    Roman Hafner sagt da immer … du bist dein ABSOLUTER WERT, alleine dadurch, dass du EXISTIERST, durch deine EXISTENZ.
    Kein TUN ist erforderlich dafür …

    … sein WAHRES SELBST … SEIN … im EINklang mit dem HIER&JETZT Fluß des Lebens … trifft es wohl eher

    Das ist es was ich mehr und mehr in meinem Leben haben möchte 🙂

    Alles Liebe Alles Gute,
    Stefan

    • stefan

      Danke Ursula 🙂

      Mit dieser Erkenntnis/Zusammenfassung, kann ich mich jetzt wieder ein kleines Stücken mehr …

      FRIEDvoll und beRUHigt dem Geborgensein meines WAHRES SELBST … in selbstLIBE hingeben

      _/\_ Dankeschön _/\_ Dankeschön _/\_ Dankeschön _/\_

      : – ) ~~~ 🙂 ~~~ : – )

    • Ursula

      Ich denke, es sind letztlich alles Anregungen, Inspirationen, die uns eine Möglichkeit bieten können wieder zu uns selbst zu finden. Wie du so schön schreibst: “sein WAHRES SELBST … SEIN … im EINklang mit dem HIER&JETZT Fluß des Lebens.” 😉

      • stefan

        Ja … und wenn aus diesem SEINs Fluß … TUN-Impulse aufsteigen, dann ist das wunderbar diesen zu folgen …

        Wenn aber das TUN aus anderem TUN hervorgeht, dann ist das kein URsprüngliches SEIN-TUN mehr … sondern ein TUN-TUN. Und davon scheint die Welt derzeit voll davon zu sein 😉

        SEIN-TUN hat für mich seinen URsprung im Herzen.

        TUN-TUN ist für mich eher aus dem VER-stand

        … das kam nur kurz, hatte da an anderer Stelle von dir was mit “TUN” gelesen, so wollte das jetzt hier gerade erzählt werden

        🙂

  • stefan

    „Du bist nicht deine Erfahrungen!“

    … dazu fällt mir gerade noch folgendes ein…

    die Perspektive von Ramona und ihrer WOGOPOLOGIE … und dass man von vergangenem immer nur in der vollendeten Vergangenheitsform sprechen sollte, dann lässt man die ERfahrung dort wo sie war/geschehen sind in der VERgangenheit.

    Ansonst wenn so spricht, als ob das im HIER&JETZT Gültigkeit hätte, dann lässt der Körper einen auch wieder alles das im HIER&JETZT FÜHLEN was damit verbunden war.

    Da ist auch was dran.

    Kann mir vorstellen, dass Unterschiedliche ERfahrungen unterschiedlich zu “lösen” sein werden. Dass es da keine Generallösung für alles gibt.

    Alles Gute Alles Liebe,
    Stefan

    • Ursula

      Diese Perspektive finde ich aber auch sehr interessant. Hmm, denn letztlich zieht man sich ja doch verschiedenes vergangene selbst wieder ins Jetzt und haucht ihm wieder Leben ein sozusagen. Ja, ich denke auch, dass es für jeden die “passende” Möglichkeit gibt, etwas womit man selbst am besten zurecht kommt. Aber es ist interessant ab und an mal etwas neues auszuprobieren. 😉 Vielen Dank für deine schönen Inspirationen. 😉
      Ursula

      • stefan

        Ja, das hast du schön gesagt, da wollte gerade dies noch geteilt werden …

        am LIEBsten ist es mir wenn ich mich auf das was ich will fokusiere und somit MEINE EIGENE Programmierung/Konditionierung betreibe …

        Und das ist die LIEBE MEINES HERZENs zum “brennen” zu bringen und dann damit dann meinen ganzen Körper, jede Zelle, jedes Quant und vor allen Dingen den GANZEN RAUM dazwischen damit zu füllen.

        Alles Gute Alles Liebe,
        Stefan
        … das ist noch work in Progress 😉

  • stefan

    Mmmm … andererseits…

    „Du bist nicht deine Erfahrungen!“

    … da ist auch was dran 🙂

    “Du selbst sein.”

    Was ist der Unterschied zwischen dem “Du selbst” und der Erfahrungs-Identität/-Identifikation ?

    🙂

  • stefan

    “Es geht darum zu dir selbst zu stehen!”

    Das ist gut wenn man Klarheit hat …

    Aber wenn man keine Klarheit über die Ursache hat, dann ist das ja gerade das schwierige…

    Denn wenn man in sich selbst … z.B. sich gegenseitig bekämpfende Glaubenssätze hat … die den Stress verursachen … man sich dieser aber nicht bewusst ist …

    Dann würde man zu beiden stehen … aber das geht ja nicht … dann bleibt man stecken und tritt auf der Stelle.
    Da muss man dann tiefer gehen und schauen, dass man mehr Klarheit erfährt, in die Klarheit kommt.

    Alles Gute Alles Liebe,
    Stefan

  • stefan

    Ohhh … Ja … ich schau da auch gerne mal mit anderen Perspektiven drauf…

    Wie z.B. Mental Symmetry, Human Design Systems, ActualFreedom, Oder Galactic Signature

    Wobei hier Mental Symmetry sicherlich erst mal am interessantesten wäre aus meiner Sicht.
    Da es dort um Mentale Netzwerke geht, die von frühester Kindheit an angelegt werden.
    Erst noch ohne Verknüpfungen zu Wörter und Sprache. Dann mit Wörtern und deren Verknüpfung zu Gefühlen. Wenn ein Kind z.B. ständig was negatives gesagt bekommt, oder negative Erlebnisse mitmacht, dann wird das regelrecht in den neuronalen Gehirnstrukturen einprogrammiert. Und je stärker die Gefühle waren desto “tiefer” sind dann auch die Konditionierungen/Programmierungen.

    Alles Gute Alles Liebe,
    Stefan

    • Ursula

      Das klingt ja wirklich spannend. Ja, wie tief dann da wohl einige Konditionierungen/Programmierungen sitzen. KInder nehmen das was sie sehen / hören als wahr an. Je öfter sie es hören und erleben desto mehr ver-stärkt sich das. Na und da haben wir dann als Erwachsene zum Teil ordentlich etwas zu tun. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: